Kleine Gesten im Alltag

Machen Sie sich im Alltag die richtigen Reflexe zu eigen!

Kleine Gesten im Alltag
Machen Sie sich im Alltag die richtigen Reflexe zu eigen!

Um ein ökologisch bewusster Bürger zu werden, müssen Sie sich im Alltag die richtigen Reflexe aneignen.
Eine Reihe von kleinen Gesten, die dazu beitragen können, die Natur besser zu respektieren.

b15703b_0.jpg

Je weniger Wasser man verbraucht, desto besser…
Man kann sich problemlos die Zähne putzen, ohne dabei Wasser zu vergeuden. Es genügt schon,
den Wasserhahn nicht laufen zu lassen und stattdessen einen Zahnputzbecher zu benutzen.
Vergessen Sie nicht, dass aus kleinen Wassertropfen grosse Flüsse werden: Indem Sie den
Hahn schliessen, können Sie bis zu 10‘000 Liter Wasser pro Jahr einsparen!

Tauschen Sie Wannenbad gegen Dusche:
Bei einer Dusche verbrauchen Sie zwischen 30 und 60 Liter Wasser, bei einem Wannenbad dagegen
150 bis 200 Liter.Entscheiden Sie sich also für eine schöne Dusche und denken Sie daran, den Hahn
zu schliessen, während Sie sich einseifen, das ist ein kleiner Reflex, der Früchte tragen wird!

Gehen Sie tropfenden Wasserhähnen auf den Grund:
Achten Sie auch auf kleine Wasserrinnsale in Ihrem Badezimmer: Ein undichter Wasserhahn,
und schon werden täglich bis zu 120 Liter Wasser vergeudet. Behalten Sie auch den Spülkasten
Ihrer Toilette im Auge: Ein undichter Spülkasten bedeutet bis zu 600 Liter Wasser, die täglich
verloren gehen, das entspricht dem täglichen Wasserverbrauch einer vierköpfigen Familie.

Die Beleuchtung, eine tägliche Herausforderung:
Es gibt nichts Besseres als das Tageslicht für Ihr Bad, Kunstlicht kommt erst danach.
Und entscheiden Sie sich für die richtige Beleuchtung: Energiesparlampen, d. h. Lampen mit
niedrigem Verbrauch, werden Ihre Stromrechnung senken, da sie 4 bis 5 Mal weniger Energie
verbrauchen und eine 6- bis 10-fach höhere Lebensdauer haben als herkömmliche Glühbirnen.

Quellen
www.defipourlaterre.org (http://www.fondation-nicolas-hulot.org/) und ADEME, Agentur für Umwelt
und Kontrolle des Energieverbrauchs

Source: